Der Westen Tennessees

Umgeben vom Tennessee und Mississippi River, bietet der Westen von Tennessee seinen Besuchern eine Kulisse aus Naturwundern mit traditionsgemäßer musikalischer Umrahmung. Ein grandioses Nachtleben findet man in der Straße, die als "Heimat des Blues" gilt: der Beale Street in Memphis. Musikgeschichtliche Highlights bietet ein Besuch von "Graceland" oder des "Stax Museum of American Soul". Naturwunder erlebt man am Tennessee und Mississippi River, Reelfoot Lake und Kentucky Lake, sowie auf der "Tennessee River Freshwater Pearl Farm". Das Civil War Areal und das "National Civil Rights Museum" bieten außerdem einen Einblick in die reiche Geschichte Tennessees. Kurzum kann man sagen, dass diese Region all das repräsentiert, was Tennessee einzigartig macht.

Memphis

Südstaaten - Memphis, Tennessee

Memphis befindet sich im Shelby County und ist die größte Stadt Tennessees. Sie wird häufig auch als "River City", "Bluff City" oder "M-Town" bezeichnet. Die Stadt am östlichen Ufer des Mississippi Rivers, wurde 1819 durch den ehemaligen Präsidenten Andrew Jackson, den Richter John Overton und den General James Winchester gegründet und erhielt ihren Namen nach der alten Hauptstadt im antiken Ägypten. Ein eher trauriges Kapitel in der Geschichte Memphis, umfasst den Rassismus sowie die Unterdrückung der Afroamerikaner und nicht zuletzt die Ermordung Martin Luther Kings im Lorraine Motel, das heute das National Civil Rights Museum beherbergt. In der heutigen Zeit ist Memphis vor allem als Geburtsstätte des Rock'n'Roll und als Heimat des allgegenwärtigen Blues bekannt und somit kann sie zu Recht als Amerikas Musikschmiede bezeichnet werden. Eine der größten Attraktionen in Memphis, stellt das herrschaftliche Anwesen "Graceland" von Elvis Presley dar. Doch darüber hinaus, hat Memphis noch viele weitere interessante Sehenswürdigkeiten und kulturelle Einrichtungen, wie auch Einkaufszentren und hervorragende Restaurants zu bieten. Empfehlenswert sind das "Davies Manor House", der "Memphis Botanic Garden" und das "Memphis Rock'n'Soul Museum". Als Tourist sollte man sich außerdem keinesfalls eine Fahrt auf dem legendären Schaufelraddampfer "Memphis Queen" entgehen lassen. Ebenso sollte ein Besuch des "Sun Studio", die Geburtsstätte des Rock'n'Roll, ganz oben auf der Programmliste stehen.

Jackson

Die kleine Landstadt Jackson liegt am Forked Deer River in einer fruchtbaren Gegend im Westen Tennessees und befindet sich im Madison County. Jackson ist außerdem der Verwaltungssitz des Madison County und dessen größte Stadt. Sie wurde 1820 unter dem ursprünglichen Namen "Alexandria" gegründet, doch wenige Jahre später in Jackson umbenannt, zu Ehren des ehemaligen Präsidenten Andrew Jackson. Früher war Jackson vor allem als wichtiges Eisenbahnkreuz bekannt. Heute erinnern nur noch einige Museen an die bedeutende Geschichte als Verkehrsknotenpunkt der Eisenbahn. Klein aber fein - das ist hier das Motto, deshalb bietet Jackson zwar keine übermäßig große Zahl an Museen oder Sehenswürdigkeiten, doch die, die existieren machen einen Besuch durchaus lohnenswert. Sehr zu empfehlen sind hierbei das "Britton Lane Battlefield", das "Pinson Mounds St. Arch Side", das "Casey Jones Home & RR Museum" und der "Cypress Grove Nature Park".