Sehenswürdigkeiten South Carolina

Aiken Thoroughbred Racing Hall of Fame and Museum

Das "Aiken Thoroughbred Racing Hall of Fame and Museum" befindet sich in Aiken auf dem Gelände der "Hopeland Gardens" und wurde 1977 gegründet. Das Museum wurde als ein Tribut für den berühmten Galoppsport und Steeplechase Rennen der Vollblutpferde errichtet, die in Aiken trainiert wurden. Zu sehen sind u. a. Fotografien, Pokale und andere Erinnerungsstücke, welche in Zusammenhang mit diesen herausragenden Pferden stehen.


Boone Hall Plantation and Gardens

"Boone Hall Plantation and Gardens" ist eine Antebellum-Plantage, die sich in Mount Pleasant befindet. Das Herzstück der Baumwollplantage bildet das prächtige Herrenhaus im Colonial Revival Stil, das ursprünglich 1790 erbaut wurde. Die Auffahrt zum Haus führt über eine wunderschöne Allee, die bereits 1743 vom Captain Thomas Boone gepflanzt wurde. Heute ist die "Boone Hall Plantation" eine der ältesten noch aktiven Plantagen in Amerikas. Die Plantage kann während geführter Touren besichtigt werden. Neben dem schönen Herrenhaus, kann man auch die ehemaligen Unterkünfte der Sklaven und zahlreiche Blumengärten sehen. Die "Boone Hall Plantation" wurde als Historic District ausgezeichnet und in das National Register of Historic Places aufgenommen.


Brookgreen Gardens

"Brookgreen Gardens" ist ein Skulpturengarten und Naturschutzgebiet, das sich südlich von Murrells Inlet befindet. Auf dem 37 km² großen Gelände findet man außerdem den "Lowcountry Zoo" und verschiedene Wanderwege, die in unterschiedliche Ökosysteme führen. "Brookgreen Gardens" wurde 1932 eröffnet und auf vier ehemaligen Reisplantagen erbaut. Der "Archer and Anna Hyatt Huntington Sculpture Garden" beheimatet mehr als 1.444 außergewöhnliche Skulpturen, die mittels kleiner Pfade erreicht und besichtigt werden können. Das Gelände der "Brookgreen Gardens" wurde als National Historic Landmark District deklariert und in das National Register of Historic Places aufgenommen.


Charles Pinckney National Historic Site

Das "Charles Pinckney National Historic Site" ist Teil der "Charles Pinckney Snee Farm" und befindet sich in Mount Pleasant. Pinckney war eine berühmte Persönlichkeit, der u. a. im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg kämpfte und Gouverneur von South Carolina war. Das Haupthaus der Snee Farm wurde erst 1828 nach Pinckneys Tod erbaut. Heute ist das Farmgelände für die Öffentlichkeit frei zugänglich. Die Snee Farm wurde als National Historic Landmark deklariert und in das National Register of Historic Places aufgenommen.


Charleston Museum

Das "Charleston Museum" ist Amerikas erstes Museum und befindet sich in der historischen Innenstadt von Charleston. Es wurde 1773 erbaut und eröffnet. Ausgestellt werden Exponate zur Naturkunde und der regionalen Geschichte, sowie dekorative Künste und Silberartefakte. Des Weiteren werden Einrichtungsgegenstände aus Charleston, Textilien aus dem Lowcountry, Keramikwaren aus South Carolina und ägyptische Artefakte sowie historische Dokumente gezeigt.


Congaree National Park

Nahe der Hauptstadt Columbia befindet sich der "Congaree National Park". Der einzigste Nationalpark South Carolinas ist zugleich die interessanteste Sehenswürdigkeit des Bundesstaates. Der letzte große Bestand an alten Hartholzwäldern in den USA, macht diesen Nationalpark zu etwas ganz Besonderem. Der ursprüngliche Name des Nationalparks war "Congaree Swamp National Monument", der auf die im Sumpf wachsenden Bäume zurückzuführen ist. Das einzigartige Schutzgebiet bietet viele Möglichkeiten zum Wandern und ermöglicht es den Besuchern somit, die Flora und Fauna näher zu erkunden. Der 1976 gegründete Park eignet sich außerdem sehr gut zur Vogelbeobachtung und um eine aufregende Kanufahrt durch die Wildnis des Congaree-Nationalparks zu unternehmen.


Cypress Gardens

"Cypress Gardens" ist ein 69 Hektar großes Naturreservat mit Gärten, das sich in Moncks Corner befindet. Das Gelände ist geprägt durch Zypressenwälder und Sumpflandschaften. Die Landschaft der "Cypress Gardens" kann mittels einer Bootsfahrt oder auf Fußwegen erkundet werden. Zu der eindrucksvollen Flora des Gebietes gehören auch Azaleen, Blaubeeren, Kamelien, Narzissen, eine kleine Insel mit Taglilien, Hornsträucher, Judasbäume und Rosengärten. Sehenswert ist auch das "Swamparium" mit einheimischen und exotischen Fischen, Reptilien, Amphibien und Schlangen. Ebenfalls einen Besuch wert ist das "Butterfly House", eine Indoor-Ausstellung mit verschiedenen Schmetterlingen, Vögeln, Kois, Goldfischen und Schildkröten. Und schließlich sollte man auch nicht die Aviary-Ausstellung verpassen, in der man afrikanische Graupapageien zu Gesicht bekommt.


Exchange Building

Das "Exchange Building", auch "Old Exchange & Provost Dungeon" oder "Exchange and Provost" genannt, befindet sich in Charleston und wurde 1767 erbaut. Früher diente das historische Gebäude u. a. für Protestversammlungen der Patrioten, heute können interessierte Besucher an einer kostümierten Führung teilnehmen und mehr über "The Exchange" erfahren. Im Verlies des "Exchange Building" kann zudem ein Museum mit Wachsfiguren besichtigt werden. Mittels verschiedener Animatronics, werden außerdem Geschichten aus der Piraten- und Kolonialzeit erzählt. Das "Exchange Building" wurde als National Historic Landmark deklariert und in das National Register of Historic Places aufgenommen.


Fort Jackson & Museum

Das "Fort Jackson & Museum" befindet sich in Columbia und ist als der größte Ausbildungsstützpunkt für U.S. Soldaten bekannt. Benannt wurde Fort Jackson nach Andrew Jackson, einen U.S. Army General und ehemaligen Präsidenten der Vereinigten Staaten. Auch wenn die Sicherheitsvorkehrungen auf dem militärischen Gelände sehr streng sind, so sind Besucher trotzdem gerne im "Fort Jackson Museum" gesehen. Verschiedene Ausstellungen mit zahlreichen Artefakten erzählen die Geschichte der hier ausgebildeten Soldaten.


Fort Sumter National Monument

"Fort Sumter" befindet sich auf einer künstlichen Insel im Hafen von Charleston. Es wurde 1829 gebaut und wurde vor allem durch den Amerikanischen Bürgerkrieg mit der Schlacht um Fort Sumter bekannt. Das Küstenfort war nach dem Bürgerkrieg eine Ruine und auch der darauffolgende Wiederaufbau erfolgte nur schleppend. In den kommenden Jahren wurde das Fort nach und nach wieder aufgebaut. Heute kann man u. a. die Betonkonstruktion "Battery Huger" und einen Leuchtturm aus dem Jahr 1855 besichtigen. "Battery Huger" beherbergt außerdem ein Besucherzentrum sowie ein kleines Museum. Eine Besichtigung der Gedenkstätte "Fort Sumter" ist nur mit einem Boot von der nahegelegenen Stadt Charleston aus möglich. Teil des National Monument sind zudem das "Fort Moultrie" auf Sullivans Island und der "Sullivan's Island Lighthouse". Das "Fort Sumter" wurde als U.S. Historic District ausgewiesen und in das National Register of Historic Places aufgenommen.


Hampton-Preston House

Das "Hampton-Preston House" befindet sich in Columbia. Das historische Herrenhaus war der Wohnsitz der berühmten Familie Hampton und wurde 1818 im klassizistischen Architekturstil erbaut. Nur kurze Zeit später wurde es vom wohlhabenden Plantagenbesitzer General Wade Hampton I. gekauft. Das "Hampton-Preston House" wurde aufwändig restauriert und ist seit 1970 für die Öffentlichkeit zugänglich. Es dient heute als ein Museum, welches das Leben der Plantagenbesitzer-Elite in der Vorkriegszeit in South Carolina zeigt. Das "Hampton-Preston House" wurde 1969 in das National Register of Historic Places aufgenommen.


Hanover House

Das "Hanover House" ist ein französisches Hugenottenhaus, das zwischen 1714 und 1716 erbaut wurde. Es befindet sich in Clemson und ist auch als das "St. Julien-Ravenel House" bekannt. Gebaut wurde das Haus vom Hugenotten Paul de St. Julien und danach blieb es über 200 Jahre in Familienbesitz. Heute dient das "Hanover House" als ein historisches Hausmuseum. Seit 1970 hat das hübsche Häuschen einen festen Platz im National Register of Historic Places.


Hopsewee Plantation

Die "Hopsewee Plantation", auch als "Thomas Lynch, Jr., Birthplace" oder "Hopsewee-on-the-Santee" bekannt, befindet sich in Georgetown. Das Haus wurde 1735 gebaut und war der Geburtsort von Thomas Lynch, Jr. einem Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung. Das Haus auf dem Gelände einer ehemaligen Reisplantage ist für die Öffentlichkeit zugänglich und kann während geführter Touren besichtigt werden. Es ist ausgestattet mit vielen interessanten Einrichtungsgegenständen aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Die "Hopsewee Plantation" wurde als National Historic Landmark deklariert und in das National Register of Historic Places eingetragen.


Joseph Manigault House

Das "Joseph Manigault House" befindet sich in Charleston und wurde 1803 erbaut. Das Haus ist bekannt für seine Architektur im Adamstil. Heute ist es ein historisches Hausmuseum mit vielen interessanten Ausstellungen zur Geschichte des Hauses und seiner Besitzer. Das "Joseph Manigault House" zeigt eine Vielzahl an amerikanischen, englischen und französischen Artefakten aus dem frühen 19. Jahrhundert. Es wurde außerdem als National Historic Landmark ausgewiesen und in das National Register of Historic Places aufgenommen.


Kings Mountain Military Park

Der "Kings Mountain Military Park" befindet sich in Blacksburg und wurde 1931 gegründet. Den Mittelpunkt des Parks bildet das "Kings Mountain Monument". Erbaut wurde es in Gedenken an die Schlacht von Kings Mountain im Jahr 1780. Teil des National Military Parks ist auch ein Besucherzentrum und ein historischer Pfad, welcher am Grab von Patrick Ferguson und verschiedenen Denkmälern vorbei führt. Direkt an den "Kings Mountain National Military Park" ist der "Kings Mountain State Park" angeschlossen. Hier befinden sich neben zahlreichen Camping- und Picknickmöglichkeiten auch eine Living History Farm, auf der das ländliche Leben der Menschen in der Vergangenheit dargestellt wird. Der "Kings Mountain National Military Park" wurde als U.S. Historic District ausgezeichnet und in das National Register of Historic Places eingetragen.


Magnolia Gardens

"Magnolia Plantation and Gardens" ist ein historisches Haus mit umliegenden Gärten nahe Charleston. Sie ist zudem eine der ältesten Plantagen im Süden und wurde 1850 gebaut. Das riesige Gelände zählt neben dem schönen Haus auch den "Barbados Tropical Garden", einen Kräutergarten, einen Kunstgarten, einen biblischen Garten und einen Irrgarten zu seinem Eigen. Das Schutzgebiet "Barbados Tropical Garden" ist 50 Hektar groß und beheimatet verschiedene Wasservögel und der Kunstgarten wurde liebevoll mit Skulpturen, Büschen und Bäumen ausgestattet. Die "Magnolia Gardens" sind seit 1870 für die Öffentlichkeit zugänglich und wurden schon im Jahr 1900 zu den besten drei Sehenswürdigkeiten in den USA gekürt. South Carolinas berühmteste Gartenanlage bietet spektakuläre romantische Gärten, uralte Eichen von unglaublicher Schönheit und mit den "Swamp Gardens" ein gewaltiges Stück unberührter Natur. "Magnolia Plantation and Gardens" wurde als U.S. Historic District ausgezeichnet und in das National Register of Historic Places aufgenommen.


Middleton Place

Die Parkanlage "Middleton Place" befindet sich nahe Summerville und ist eine ehemalige Plantage. Die Ursprünge gehen bis in das Jahr 1740 zurück und sie zählt deshalb zu den ältesten Parkanlagen der USA. Wunderschöne Grünanlagen, Wasserflächen, Statuen und einige alte Ruinen säumen das Gelände des "Middleton Place".


Ninety Six National Historic Site

Das "Ninety Six National Historic Site" befindet sich südlich von Greenville im Greenwood County und ist auch unter dem Namen "Old Ninety Six and Star Fort" bekannt. Das National Historic Site umfasst eine Größe von 414 Hektar und wurde 1976 mit der Absicht gegründet, den ursprünglichen kleinen Ort Ninety Six zu erhalten, der aus dem frühen 18. Jahrhundert stammt und ca. 3 km entfernt liegt. Teil des "Ninety Six National Historic Site" ist heute auch ein Besucherzentrum mit einem kleinen Museum, das Artefakte rund um das Schlachtfeld ausstellt. Ab und an stellen Schauspieler Kämpfe detailgetreu nach. Das "Ninety Six and Star Fort" ist ein National Historic Landmark und National Historic Site und wurde in das National Register of Historic Places eingetragen.


Old Slave Mart

"Old Slave Mart" ist ein historisches Gebäude in Charleston, in dem in der Vorkriegszeit Sklaven auf Auktionen verkauft wurden. Das Gebäude wurde 1859 im Gothic Revival und Romanesque Stil erbaut und sein Eingang ist mit einem Schriftzug versehen. Auch wenn die Außenfassade sehr aufwendig dekoriert war, so war das Innere des Sklavenauktionshauses sehr pragmatisch eingerichtet. Im Wesentlichen bestand der Old Slave Mart aus den Sklavenbaracken, einer Küche, einem Leichenschauhaus und der Auktionshalle. Auch heute noch kann das Gebäude besichtigt werden. Ein kleines Museum erzählt zudem in verschiedenen Ausstellungen die Geschichte des Sklavenmarktes. Seit 1975 hat der historische "Old Slave Mart" einen festen Platz im National Register of Historic Places.


Cowpens National Battlefield

Das "Cowpens National Battlefield" oder auch "Cowpens National Battlefield Park", befindet sich östlich von Chesnee, unweit der Grenze zu North Carolina. In der Schlacht von Cowpens im Jahr 1781 während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges, siegte der General Daniel Morgan über den britischen Leutnant Banastre Tarleton. Er gilt als einer der denkwürdigsten Siege Daniel Morgans. Heute steht auf dem 72 Hektar großen Schlachtfeld ein Besucherzentrum mit einem Museum den Besuchern zur Verfügung. Das Museum zeigt Exponate über den Unabhängigkeitskrieg und die Schlacht von Cowpens. Es besteht zudem die Möglichkeit auf dem einstigen Schlachtfeld spazieren zu gehen und ein rekonstruiertes Blockhaus zu besichtigen, das einst dem Farmer Robert Scruggs gehörte, der vor Errichtung des Parks hier lebte. Das "Cowpens National Battlefield" wurde als U.S. Historic District deklariert und in das National Register of Historic Places aufgenommen.


Patriots Point Naval & Maritime Museum

Das "Patriots Point Naval & Maritime Museum" in Mount Pleasant zeigt eine Vielzahl von US-Kriegsschiffen, darunter auch den bekannten Flugzeugträger "USS Yorktown", der im Zweiten Weltkrieg und im Vietnamkrieg zum Einsatz kam. Neben der "USS Yorktown" bietet "Patriots Point" noch zwei weitere Museumsschiffe: das Kriegsschiff "USS Laffey" und das U-Boot "USS Clamagore". Auf der "USS Yorktown" befinden sich das "Medal of Honor Museum" und 25 Flugzeuge. Außerdem zeigt das "Maritime Museum" eine Vielzahl von Exponaten und Artefakten die teilweise aus dem Vietnamkrieg stammen.


South Carolina State Museum

Das "South Carolina State Museum" befindet sich in Columbia und ist das größte Museum im Südosten der Vereinigten Staaten. Das Museum ist als eine Ressource für die Geschichte und das Leben in South Carolina bekannt. Es wurde 1988 eröffnet und befindet sich in dem Gebäude, welches zugleich sein größter Artefakt ist: das "Columbia Mills Building". Die alte Textilmühle wurde 1893 gebaut und in das National Register of Historic Places aufgenommen. Die Sammlungen des Museums beziehen sich auf unterschiedliche Themengebiete, wozu beispielsweise South Carolina Art, Naturkunde, Wissenschaft und Technologie oder Kulturgeschichte zählen.


White House

Das "White House" oder auch "White Home" genannt, befindet sich in Rock Hill und ist ein kleines historisches Museum. Das Haus wurde 1837 erbaut und von fünf Generationen der Familie White von 1837 bis 2005 bewohnt. Egal ob man an einer geführten Tour durch das Haus teilnimmt oder es auf eigene Faust erkundet, es gibt viel zu sehen und zu entdecken. Das Museum erzählt sowohl die Geschichte der Familie als auch der Entstehung und Entwicklung der historischen Gemeinde Rock Hill. Zu sehen sind u. a. alte Fotografien und Dokumente sowie persönliche Hinterlassenschaften der Familie. Das "White House" wurde 1969 in das National Register of Historic Places eingetragen.


Woodburn Historic House

Das "Woodburn House", oder auch "Woodburn Plantation" genannt, befindet sich in Pendleton im Anderson County. Es stammt aus der Vorkriegszeit und wurde ca. 1830 erbaut. "Woodburn" war die Sommerresidenz von Charles Cotesworth Pinckney und ist heute ein Teil des Pendleton Historic District. Das Museum ist nur am Wochenende geöffnet. Es können 18 verschieden eingerichtete Zimmer besichtigt werden, die mit Antebellum-Antiquitäten und Familienartefakten ausgestattet sind. Das historische "Woodburn House" wurde in das National Register of Historic Places aufgenommen.