Der mittlere Osten South Carolinas

Die Seen Marion und Moultrie stehen im Mittelpunkt des mittleren Ostens, eine der berühmtesten Regionen mit vielfältigen Sport- und Erholungsmöglichkeiten. In den Sümpfen und Feldern wimmelt es von Vögeln und Wildtieren. Mit Blumen übersäte Gärten bedecken die Region - majestätische Schwäne gleiten über die Gewässer der "Iris Gardens", ein Rosenmeer wird auf dem jährlichen "Festival of Roses" im "Edisto Memorial Garden" in Orangeburg gezeigt und ein Schmetterlingshaus und ein Frischwasseraquarium befinden sich im "Cypress Garden" nahe Moncks Corner. Golfspielern sei vor allem der "Santee National Golf Course" empfohlen, denn der traditionsreiche Golfplatz punktet mit vielen Hindernissen in Kombination mit einer wunderschönen Landschaft.

Orangeburg

Orangeburg, die auch als "The Garden City" bekannt ist, ist die Hauptstadt und der Verwaltungssitz des Orangeburg County. Sie ist die fünftälteste europäische Stadt in South Carolina. Orangeburg wurde erstmals 1704 besiedelt und nach William IV, Prinz von Oranien, benannt. Die Kirche spielte eine wichtige Rolle im frühen Orangeburg und so wurde die erste Kirche durch eine deutsch-lutherische Gemeinde vor 1763 errichtet, doch während des Unabhängigkeitskrieges zerstört. Orangeburg befindet sich in einer wunderschönen landschaftlichen Region und ist vor allem bei Golfern, Reitern, Jägern, Anglern und Naturliebhabern aufgrund der vielen Attraktionen gleichermaßen beliebt. Neben den vielen Unternehmungsmöglichkeiten in der Natur, hat Orangeburg noch weitere Attraktionen und Sehenswürdigkeiten zu bieten. Dazu zählen die "Edisto Memorial Gardens", das "IP Stanback Museum & Planetarium" und das "Orangeburg Festival of Roses".

Sumter

Die Stadt Sumter befindet sich im gleichnamigen Sumter County und ist dessen Verwaltungssitz. Ihren Namen erhielt die Stadt nach dem General Thomas Sumter, der als "Fighting Gamecock" im Unabhängigkeitskrieg bekannt wurde und der Stadt zu ihrem heutigen Spitznamen "The Gamecock City" verholfen hat. Die Gründung Sumters geht bis in die 1740er zurück, als englischsprechende Siedler hier ankamen und an den Ufern des Wateree River ihre Zelte aufschlugen. Weltweit bekannt ist Sumter nicht nur wegen seinen großen Vorkommen an Baumwolle, sondern viel mehr für den "Swan Lake", der alle acht weltweit bekannten und existierenden Schwanenarten beheimatet. Diese Tatsache macht den "Swan Lake" bzw. "Iris Gardens" einzigartig. Zu den Sehenswürdigkeiten in der Kleinstadt Sumter zählen die "Gallery of Art", das "Opera House" aus dem Jahre 1890, und das "Sumter County Museum", welches die Lokalgeschichte der Sumter Region in verschiedenen Ausstellungen zeigt.

Moncks Corner

Die Kleinstadt Moncks Corner befindet sich im Berkeley County und liegt in der Tourismusregion Santee Cooper Country. Sie wurde 1728 gegründet und erhielt ihren Namen nach dem hiesigen Landbesitzer Thomas Monck. Moncks Corner bietet zahlreiche Freizeitaktivitäten, so kann man hier beispielsweise reiten, wandern, Wassersport betreiben und Boot fahren. Der kleine malerische Ort hat zahlreiche historische Kirchen zu bieten. Besonders sehenswert ist Mepkin Abbey, eine ehemalige Reisplantage, die heute öffentlich für Besucher zugänglich ist und durch ihren hübschen Garten und die kleine Kapelle besticht. Weiterhin sollte man sich bei einem Aufenthalt in Moncks Corner nicht Cypress Gardens oder den Old Santee Canal Park entgehen lassen.