Der mittlere Osten Mississippis

Die Region mittlerer Osten umfasst das östliche Gebiet Mississippis und wird von Alabama begrenzt. Zu dieser Region gehören u. a. die Städte Meridian, Columbus und Winona sowie Forest.

Columbus

Columbus ist eine Stadt im Lowndes County, die am Tombigbee River liegt. Sie wurde 1821 gegründet und erhielt ihren ursprünglichen Namen "Possum Town" durch die amerikanischen Ureinwohner, der noch heute ihr Spitzname ist. Getreu dem Stadt-Motto "The Friendly City", trifft man hier auf herzliche Gastfreundschaft. Das Stadtbild ist geprägt durch wunderschöne historische Häuser, darunter viele im Antebellum-Stil. Bekannt ist Columbus auch als Geburtsort des bekannten Autors Tennessee Williams. Sehenswert sind das Herrenhaus "Amzi Love", die "Mississippi Union Baptist Church", das "Rosewood Manor House" sowie das "Temple Hights". Sehr zu empfehlen ist auch eine "Driving & Walking Tour", bei der man die vielen Antebellum- und viktorianischen Häuser sieht. Ebenfalls ist ein Besuch des "Stephen D. Lee Home and Museum", der "Columbus Air Force Base" oder des "Rosenzweig Arts Center" sehr lohnenswert.

Meridian

Die "Queen City" Meridian befindet sich im Lauderdale County und ist die fünftgrößte Stadt Mississippis. Meridian ist auch als "Sowashee Station" oder "Ragsdale City" bekannt. Sie wurde erstmals 1831 besiedelt jedoch erst 1854 offiziell gegründet. Meridian ist heute vor allem für ihre Vielzahl an historischen Bauwerken bekannt. Auch Kunst- und Kulturorganisationen sind in der Stadt stark vertreten. Zu den kulturellen Einrichtungen zählen das "Riley Center", das "Meridian Museum of Art", das "Meridian Little Theatre" und das "Meridian Symphony Orchestra". Einst war Meridian die Heimat von zwei "Carnegie"- Bibliotheken, eine für die Weißen und eine für die Afroamerikaner. Der "Vater der Country Musik", Jimmie Rodgers wurde hier geboren und ihm zu Ehren widmet man sich im "Highland Park" ganz seiner Person. Besonders zu empfehlen sind außerdem das "Frank W. Williams Home", der Freimaurertempel, das Herrenhaus "Merrehope" und das "Highland Park Dentzel Carousel".

Starkville

Starkville ist eine Stadt im Oktibbeha County und zugleich dessen Kreisstadt. Ursprünglich hieß sie "Boardtown" doch mit ihrer offiziellen Gründung 1835 wurde sie nach dem General John Stark in Starkville umbenannt. Bekannt ist Starkville für ihre "Mississippi State University", welche zu den bedeutendsten Hochschulen Mississippis zählt. Das historische Starkville bietet eine Fülle an Spezialitätenrestaurants und erstklassigen Einkaufsmöglichkeiten. Daneben verfügt die Stadt über viele Attraktionen und Sehenswürdigkeiten. Besonders erwähnenswert sind dabei das "Oktibbeha Heritage Museum", das "Templeton Music Museum" und das "Mississippi Entomological Museum". Zahlreiche historische Kirchen, wie beispielsweise die "Episcopal Church of the Resurrection", und das "Starkville City Jail", ebenso wie der historische "Nash Street District", sind ebenfalls einen Besuch wert.