Der Süden Kentuckys

Kleinstädtischer Charme, eine reiche Geschichte und schöne Gewässer zeichnen Kentuckys Süden aus. Hier kann man Natur genießen, in historischen Städtchen bummeln und den südländischen Charme aus erster Hand kennen lernen. Egal ob man die Big South Fork Area, Dale Hollow Lake Area, Lake Cumberland Area oder Green River Lake Area besucht, eines steht ganz klar fest: hier gibt es alles was das Herz eines Wassersportlers begehrt. Doch auch Wanderer kommen auf ihre Kosten, ebenso wie Geschichtsinteressierte und kulturell Begeisterte - Kentuckys Süden hat einfach für jeden etwas zu bieten.

Campbellsville

Campbellsville ist eine Stadt im Taylor County und zugleich dessen Verwaltungssitz. Sie wurde 1817 durch Andrew Campbell gegründet, der von Virginia nach Kentucky kam und hier Eigentümer einer Getreidemühle und einer Taverne war. In Campbellsville gibt es viele historische Plätze zu besichtigen. Einige von ihnen wurden auch in das National Register of Historic Places aufgenommen. Zu den erwähnenswertesten zählt der "Campbellsville Historic Commercial District". Sehr sehenswert in diesem Viertel ist der "Merchant Tower" der auch als "Merchants Hotel" bekannt ist und im Romanik-Stil erbaut wurde. Ein besonderes Outdoor-Abenteuer verspricht der "Green River Lake State Park", der einzige See mit schwimmenden Hütten, die vor allem für Naturliebhaber eine maßgeschneiderte Unterkunft darstellen.

Burkesville

Die Stadt Burkesville befindet sich im Cumberland County und ist dessen Kreisstadt. Sie liegt am Fuße der Appalachen und wird im Süden und Osten vom Cumberland River begrenzt. Burkesville begann als eine kleine Siedlung am Fluss, noch bevor die Irokesen das Land 1768 verkauften. Ursprünglich hieß sie "Cumberland Crossings", doch 1846 wurde sie als Stadt gegründet und nach dem bekannten Bürger Isham Burk in Burkesville umbenannt. Ihre Blütezeit als Binnenhafen erlebte sie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Heute ist davon jedoch nichts mehr zu sehen. Sehenswürdigkeiten hat Burkesville kaum zu bieten, doch dafür punktet die umgebende Landschaft umso mehr. In Burkesville selbst lohnt sich ein Besuch des altmodischen Markplatzes, der sich an der Main Street befindet. Hier wurden einige historische Häuser gut erhalten und restauriert und können heute besichtigt werden.

Stearns

Die Kleinstadt Stearns befindet sich im McCreary Country und wurde 1902 vom Magnaten Justus Smith Stearns gegründet. Als zu Beginn des 20. Jahrhunderts Kohle in dieser Region entdeckt wurde, gelang Stearns mit der Coal & Lumber Co. ein wirtschaftlicher Aufstieg, der letztendlich auch zur Stadtgründung führte. Noch heute ist Stearns ein beliebtes Ausflugsziel. Die Besucher können sich hier inmitten einer prächtigen Landschaft wunderbar erholen oder die reiche Geschichte der Kleinstadt entdecken. Im historischen Distrikt findet man eine Vielzahl an Läden und Restaurants sowie ein Gemeindezentrum. Zwar ist der historische Distrikt nicht sehr groß, doch dafür sind die Häuser teilweise 70 bis 100 Jahre alt und noch sehr gut erhalten. Des Weiteren sollte man sich eine Panoramafahrt mit der Big South Fork Scenic Railway nicht entgehen lassen, ebenso wie einen Besuch des McCreary Country Museum, das einst der Hauptsitz der Stearns Coal and Lumber Company war und interessante Ausstellungen zeigt.