Historisches Herzland Georgias

Das historische Herzland bietet viel Kultur und pure Südstaatenromantik. Berühmt ist diese Region vor allem für den "Antebellum Trail", eine beliebte Reisestraße die von Athens nach Macon führt. Um den Zauber der Südstaaten hautnah zu erleben, bietet es sich an, in einer originalen alten Südstaatenvilla zu übernachten, die es hier in großer Anzahl und für kleines Geld gibt. Die Region historisches Herzland befindet sich südöstlich von Atlanta. Hier kann man typische südliche Gastfreundschaft erleben.

Madison

Südstaaten - Morgan County Courthouse in Madison, Georgia

Die Kleinstadt Madison wurde 1866 gegründet und erhielt ihren Namen nach dem ehemaligen Präsidenten James Madison. In der Vergangenheit erlangte Madison, wie viele andere Orte auch, Bedeutung durch den Anbau von Baumwolle. Dass die charmante Stadt ihre Geschichte pflegt, sieht man schnell. Tatsächlich befindet sich in Madison das größte registrierte historische Viertel in Georgia. Ein Spaziergang durch die schöne Innenstadt ist ebenso lohnenswert, wie ein Besuch des "Madison-Morgan Cultural Center", das sich in einem beeindruckenden restaurierten Backsteingebäude befindet. Das "Cultural Center" liegt im historischen Viertel und bietet einen faszinierenden Einblick in die regionale Geschichte. Sehenswert ist auch das "Morgan County African-American Museum", das die Kultur der Afroamerikaner im Süden zeigt. Gepflasterte Bürgersteige, gepflegte Fassaden und schöne Pflanzen, sowie lokale Kunstgeschäfte, kleine Fachgeschäfte und hübsche Restaurants dominieren das Stadtbild. Der Stadtplatz in der Innenstadt ist von prächtigen Magnolien gesäumt. Historische Häuser können besichtigt werden und Outdoor-Fans finden in der Umgebung genügend Möglichkeiten zum Zeitvertreib.

Athens

Südstaaten - City Hall Athens, Georgia

Die junge Universitätsstadt Athens befindet sich am Fuße der Appalachen am Oconee River im Clarke County. Die "Classic City" begeistert durch viel Südstaatenromantik, Musik und einer Menge Spaß. Aufgrund der vielen neoklassizistischen Gebäude im Greek Revival Stil, welche in der ganzen Stadt zu finden sind, erhielt Athens ihren Namen nach der griechischen Hauptstadt. Athens ist bekannt als Startpunkt des "Antebellum Trails" und der doppelläufigen Kanone, eine bekannte Touristenattraktion die aus der Zeit des Bürgerkriegs stammt. Athens ist gesäumt von vielen Sehenswürdigkeiten, aber auch von Kuriositäten. Dazu zählt beispielsweise der Baum, der sein eigener Besitzer ist: "The Tree That Owns Itself". Colonel William Henry Jackson beschloss um 1820, dieser amerikanischen Weiß-Eiche seine Freiheit zu geben. Überall in der Stadt finden sich zudem lebensgroße bunte Bulldoggen-Statuen. Die Bulldogge ist das Universitätsmaskottchen und im Rahmen eines Charity-Events, wurden die Statuen von einer lokalen Organisation gestiftet.

Macon

Die mittelgroße Stadt Macon ist eine Südstaatenperle am Ocmulgee River. Sie wird häufig auch als "Heart of Georgia" bezeichnet, da sie sich inmitten von Georgia befindet. Macon ist vor allem für die Kirschblüte bekannt, die jedes Jahr im März stattfindet. Man behauptet sogar, dass nirgendwo sonst so viele Kirschbäume blühen würden wie hier. Bekannt ist Macon vor allem für die Antebellum-Architektur die hier in großem Maße vorzufinden ist. Es wird vermutet, dass es in keiner anderen Stadt im Süden so viele Antebellum-Bauwerke gibt wie in Macon. Sehr sehenswert ist auch die Backstein-Altstadt mit vielen prächtigen und anmutenden Südstaatenvillen. Ein Vorzeigebeispiel hierfür ist das "Hay House", das man auf jeden Fall besuchen sollte. Wer von den eindrucksvollen Prachtbauten nicht genug bekommt, sollte den Antebellum-Trail bereisen, der von Macon nach Athens führt. Doch Macon ist auch für die mystischen "Indian Mounds" bekannt, indianische Grab- und Zeremoniehügel, die sich in der gesamten Umgebung befinden. Des Weiteren garantieren viele Boutiquen, Kunstgalerien und Restaurants einen Aufenthalt der besonderen Art.

Milledgeville

Die Universitätsstadt Milledgeville befindet sich nordöstlich von Macon und liegt an der Reisestraße "Antebellum Trail". Die "Southern Belle" fasziniert ihre Gäste durch viel Charme und einer reichen Geschichte, sowie durch südliche Köstlichkeiten und herzliche Gastfreundschaft. Die Stadt am Oconee River war die erste Hauptstadt des unabhängigen Georgias. Nach dem Vorbild Savannahs, befinden sich in Milledgeville vier Stadtparks. Die Innenstadt von Milledgeville ist sehr hübsch. Entgehen lassen sollte man sich auch nicht eine geführte Trolley-Tour durch den Historic District. Lohnenswert ist auf jeden Fall ein Besuch der "Old Governor's Mansion" oder des "Old Capital Museum". Milledgeville verfügt aber über noch viel mehr Sehenswertes, wie beispielsweise den "Bartram Forest", die "Andalusia-Flannery O'Connors Farm" und das "Brown-Stetson-Sanford House". Naturliebhabern sind besonders der "Bartram Forest", die "Olive Forge Herb Farm" und das "Lockerly Arboretum" zu empfehlen. Sehr sehenswert ist auch die "St. Stephens Episcopal Church", die 1841 im gotischen Stil erbaut wurde, oder das imposante "Old State Capitol Building", welches der Regierungssitz Georgias von 1807 bis 1861 war.