Der klassische Süden Georgias

Der Süden bietet das typische kleinstädtische Leben. Berühmt ist diese Region aber vor allem für das jährlich stattfindende "The Masters Tournament", bei dem Profigolfer aus aller Welt vertreten sind. Das Zentrum der Region bietet Augusta, die am Savannah River gelegen ist. Im Süden Georgias findet man viele Orte, die den Anschein erwecken, dass hier die Zeit stehen geblieben ist. Wahrscheinlich ist es gerade das, was viele Besucher in diese Region zieht.

Augusta

Südstaaten - Downtown Augusta, Georgia

Augusta, "The Garden City of the South", ist die zweitgrößte Stadt Georgias und befindet sich am Südufer des Savannah Rivers. Hier findet man reichlich Kultur und südliche Lebensart. Bekannt ist Augusta für "The Masters Tournament", ein Profi-Golfturnier. Augusta ist mit ihrer Gründung im Jahr 1735 die älteste Stadt Georgias und deshalb findet man hier noch das ein oder andere historische Bauwerk. Die ehemalige Hauptstadt Georgias hat sehr viele Sehenswürdigkeiten und Attraktionen zu bieten, wie beispielsweise die "Church of the Most Holy Trinity", das "Meadow Garden House Museum", "Augusta Golf and Gardens" oder das "Augusta Museum of History". Paddler und Kanufahrer zieht es immer wieder auf den beliebten Wasserweg "Augusta Canal". Augusta ist auch die Heimat von James Brown, der als "Godfather of Soul" bezeichnet wird. Ihm zu Ehren, trägt sogar eine Straße seinen Namen. Kunstbegeisterte sollten unbedingt das "Morris Museum of Art" besuchen, das über mehr als 3.000 Werke von Künstlern aus dem amerikanischen Süden verfügt.

Swainsboro

Die Kleinstadt Swainsboro befindet sich im Emanuel County und ist zugleich dessen Verwaltungssitz. Sie wurde 1822 gegründet und erhielt ihren Namen nach dem bekannten Senator Stephen Swain. Swainsboro ist eine der reizvollsten Städte Georgias und liegt im Herzen einer der schnellst wachsenden Regionen im Südosten der USA. Reich an Geschichte und einer Vielfalt an zeitgenössischer Kultur und Kunst, ist sie unbedingt einen Besuch wert. Viele Antiquitätenläden, Fachgeschäfte, Boutiquen sowie Restaurants säumen die Straßen der reizenden Kleinstadt. Dank einer bewegten Vergangenheit, verfügt sie heute über viele Sehenswürdigkeiten und Denkmäler. Zu den bekanntesten Denkmälern zählen das "Patriot's Square Monument", das "Emanuel County Courthouse", der "Early Settlers Cemetery" und das "Bobbie Gene Powell Memorial". Des Weiteren findet man in der Stadt zahlreiche Wandmalereien wie beispielsweise "Edenfield Inn Murals" oder "City Hall Mural". Wie in vielen anderen Orten, gibt es auch hier eine Vielzahl historischer Gebäude, wobei das viktorianische "Coleman House" und das "Old Dixie Theater" besonders erwähnenswert sind.

Bartow

Bartow ist ein Dorf im Jefferson County. Das genaue Gründungsdatum des kleinen Ortes ist nicht bekannt, doch die Anfänge gehen ins frühe 19. Jahrhundert zurück. Sie war zuerst als "Woods Fort" bekannt und erhielt einige Jahre später jedoch ihren jetzigen Namen, der sich auf den Colonel Francis S. Bartow zurückführen lässt. Auch wenn das historische Bartow nur sehr klein ist, so ist es dennoch einzigartig, denn der gesamte Ort wurde in das National Register of Historic Places aufgenommen. Jedes einzelne Gebäude ist Teil des Historic District. Ein Rundgang durch das Dorf sollte am kleinen "Heritage Park" beginnen. Von dort gelangt man zum "Stop #11 Depot" und dem Business District, wo noch einige hölzerne Gebäude mit Backsteindetails erhalten sind, die zwischen 1890 und 1920 erbaut wurden. Entlang der Church Street befinden sich die "Bartow Methodist Church" aus dem Jahr 1880 und die moderne gotische "Bartow Baptist Church" von 1926. Ein weiterer historischer Ort ist der malerische" Bartow Cemetery" der aus dem Jahr 1850 stammt. Ebenfalls in der Church Street befindet sich das "Evans-Minor House" sowie viele weitere Gebäude, die einen Mix zwischen dem Antebellum, Greek Revival und viktorianischen Architekturstil bieten.